Die innere Reisende

Wer oder was ist die „innere Reisende“? Und wozu ist sie dienlich?

Damit meine ich das Wesen in mir, welches gerne umherzieht und sich neue Orte ansieht und die Gegend erkundet, in der sie sich grade befindet.

Das ist die, die unruhig wird, wenn sie länger an einem Ort verweilt und die sich schnell zu langweilen anfängt. Die, die noch die ganze Welt und insbesondere die Schönheit von Mutter Erde sehen und spüren will. Die, der es nicht reicht, sich Fotos oder Videos von Reisenden anzusehen, sondern die ihre Erfahrungen selber machen will.

Meine innere Reisende schreit nach Reisen! …und was soll ich sagen? Es geht los! Innerhalb der nächsten 2 Wochen werde ich starten. YEAH! 

alt="Miriam.Seelenreisende im Bus"

Miriam und Berta

Home sweet Home – mit Bus unterwegs

 

Und wohin?

Es zieht mich nach Italien. Genauer: nach Umbrien – also Perugia, Assisi und Umgebung.

Vor ein paar Jahren hatte ich schon mal angefangen Italienisch zu lernen – ich liebe Italienisch. Der Klang dieser Sprache ist einfach göttlich 🙂

JETZT – Jahre später – weiß ich, warum ich damals den starken inneren Impuls hatte diese schöne Sprache zu lernen. Irgendwann hörte ich nämlich auf, da ich nicht wirklich wußte, wozu ich italienisch „gebrauchen“ kann. Heute weiß ich es! Naja, dann fange ich halt wieder von vorne an.

Beschlossen hatte ich vor vielleicht zwei Wochen nach Umbrien zu fahren. Es geschah ganz plötzlich. Ich fuhr mit dem Bus durch ein kleines Städtchen in Österreich und es durchfuhr mich wie ein Blitz! Und dann WUSSTE ich, dass ich nach Italien MUSS. Mehr kann ich gar nicht dazu sagen.

Nur so viel: ich vertraue meinen inneren Impulsen, die immer wieder auftauchen und mir den Weg weisen. Mit dem Verstand ist da gar nichts zu wollen. Der Verstand kreiert sich sowie was er will. Auf den höre ich schon gar nicht mehr.

Meistens jedenfalls.

Klar, gibt es auch in mir immer wieder Momente, in denen Zweifel hoch kommen und in denen der Verstand die Oberhand gewinnt. Dann ist Vorsicht und Achtsamkeit geboten. Auch habe ich gelernt, meine Impulse nicht gleich der ganzen Welt mitzuteilen. Denn je mehr Menschen was von mir hören, umso mehr Kommentare bekomme ich dazu. Und dann besteht wiederum die Gefahr der Beeinflussung…und der Verstand könnte an Macht gewinnen.

Was ich in Italien genau mache weiß ich auch noch nicht. Wahrscheinlich das gleiche wie an all den anderen Orten auch: leben, arbeiten, und einfach nur SEIN.

Mit mir und meinem Gefährten Lino – der übrigens aus Italien kommt. 

Lino – mein Seelengefährte und Mitreisender

Letztens, quasi kurz bevor ich losfahre und kurz bevor ich in meinen 10 m² Bus ziehe geht dann echt noch mein Handy kaputt! Ist mir einfach so aus der Hand gefallen und war sofort geschrottet! Ich konnte es kaum fassen.

Doch was will mir das sagen? Worum gehts?

Es geht ums innere und äußere Aufräumen. Im Außen verkleinere ich mich mal wieder (nicht zum ersten Mal) und nehme wirklich nur noch das mit, was mir ganz ganz wichtig ist und was ich essentiell zum Leben brauche – und das ist nicht viel.

Und im Inneren räume ich auch auf.

Gestern ging es mir mit meiner Gesamtsituation gar nicht gut. Große Ängste kamen aus der Tiefe in mir hoch und breiteten sich aus. Der Verstand wollte mir einreden, dass das Ganze, was ich da mache völlig bekloppt ist und ich war nahe dran ihm zu glauben! Bis dahin, das Gedanken auftauchten wie: „Ich mag das Leben so nicht mehr leben. Es macht keinen Spaß mehr.“ Vielleicht war es auch eine Überprüfung, ob ich es wirklich ernst meine und voll hinter dem stehe, was ich da grade tue.

Richtig erschrocken war ich darüber! Am nächsten Morgen kam ich dann ganz schnell wieder da raus – nachdem ich mit einer guten Freundin gesprochen hatte.

Wow, ich kann mich noch gut an dieses Gefühl erinnern – das war bekannt von früher. Klar, sonst hätte ich es nicht so fühlen können. Denn auch DAS gilt es zu erfahren. Wichtig für mich ist, nur nicht darauf hängen zu bleiben.

Das ist für mich übrigens auch der Sinn des Lebens: bestimmte Erfahrungen zu machen zur Komplettierung der Seele. Bei Interesse findest du hier ein Video von mir dazu.

Jetzt bin ich von der inneren Reisenden auf den Sinn des Lebens gekommen…gar nicht so abwegig und auch ziemlich dicht bei einander 🙂

 

Die Seele baumeln lassen

Im Übrigen habe ich gar keine andere Wahl als nach vorne zu schauen und zu gehen. (Ja, ich habe einen freien Willen – Du auch. Doch das meine ich grade nicht.)

Zurück ist keine Option. Wirklich gar keine. Der Verstand fing nämlich an, mir zu erzählen, dass es hier und dort gar nicht so schlecht war und das ich doch auch gewisse Dinge wieder tun könnte (die ich bewußt beendet habe) usw.

Was sagst Du dazu?

Hinterlasse mir doch gerne einen Kommentar, ich freue mich. 

In Liebe, Miriam.SeelenReisende

 

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Pebbles sagt:

    Liebe Miriam, ja nach vorn geht es. Sicherheit is Stillstand. Angst lähmt. Sei mutig, spring. es kommt immer was besseres nach, wir entwickeln uns immer weiter. Manche Wünsche ziehen sich durch´s Leben, bei mir is das die Sehnsucht nach Gleichgesinnten-Gemeinschaft, die Kraft der Menschen, die sich verbinden. Auch ich habe mich immer mit Tieren verbunden. Im Wohnmobil leben macht frei von Materie 🙂 Bewegung ist Entwicklung. Fühl dich geherzt 🙂

    • SeelenReisende sagt:

      Danke dir für Deine Worte. Ich empfinde mich gar nicht als mutig, ich gehe „einfach nur meinen Weg“. Irgendwie kann ich gar nicht anders.Mein Wunsch ist andere zu inspirieren mit meinem Tun. <3 Miriam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.